Der Trank des Lebens

Verdauungsbeschwerden – wer kennt sie nicht. Woran liegt das und was machen wir alle  falsch?

Ich glaube, dass viele wissen, dass  diese Beschwerden mit unserer heutigen Lebensweise  und unserer Ernährung zu tun haben.Unser Alltag wird häufig bestimmt von  arbeitsbedingtem Druck,  Stress und zu wenig Zeit, auch die gesunde Ernährung kommt zu kurz.   Immer weniger Leute müssen immer mehr arbeiten. Die Arbeitsprozesse werden automatisiert – die Folge ist,  man braucht immer weniger Menschen.  Das schlägt auf den Magen und auf den Darm.  Stress raubt uns viel Energie und damit verbunden ist ein Verlust an Mineralien und Vitalstoffen, die unser Körper  für die Stressbewältigung  verbraucht. Lesen Sie dazu auch meinen Artikel über das wichtige Mineral Magnesium und denken Sie daran, dass der Darm ein Muskel ist, der für die ordentliche Funktion die entsprechenden Mineralien braucht, um nicht mit Krämpfen zu reagieren und  er muß gesund sein, um Magnesium und andere lebensnotwendige Stoffe überhaupt aus der Nahrung aufnehmen (absorbieren)  zu können.

 ständige Blähungen oder Durchfall

Kennen Sie nicht auch den Spruch: „Gesundheit beginnt im Darm“?  Die Chinesen wussten  schon lange, dass die Funktionsfähigkeit unseres Darms darüber bestimmt, ob wir krank oder gesund sind, gut oder schlecht gelaunt sind. Wir wissen es eigentlich doch auch alle, dass es uns besonders gut geht, wenn wir essen  können,  ohne anschließend  ständige Blähungen zu haben oder gar Durchfall. Wenn unsere Haustiere krank werden, fragt der Tierarzt immer danach, was das Tier zuletzt gefressen hat. Wenn wir krank sind fragen die  wenigsten Ärzte wie unsere Ernährungsgewohnheiten sind und was wir zuletzt gegessen haben.  Das ist doch merkwürdig oder?

Wenn Sie bereits Leser meiner  Beiträge sind, werden Sie ja wissen, dass ich durch meine Kunden  sehr häufig Informationen über besondere Gesundheitsprodukte bekomme, die hilfreich für unsere Gesundheit sein können und die relativ unbekannt sind.  So ist es auch diesmal.

Eine  nette Dame hatte eine Frage zu einem meiner Produkte und im Gespräch kamen wir dann auch auf diverse Gesundheitsprobleme zu sprechen und u.a. auch auf das Problem „krank nach  Antibiotika“ weil wir gerade in der Familie davon betroffen waren. Antibiotika  zerstören zwar die Krankheitserreger, sie  zerstören aber in unserem Darm auch die guten Bakterien und das passiert häufig schleichend. Sie bemerken teilweise erst sehr viel später die fatalen Wirkungen und kommen gar nicht darauf, dass die Ursache das Antibiotikum sein könnte. Gewinnen Fäulnisbakterien  oder schädliche Pilze im Darm die Oberhand, produzieren diese gefährliche Gifte, die die Darmschleimhaut angreifen können und dann kann es für unsere Gesundheit gefährlich werden, weil diese schädlichen Stoffe in das Blut und in unsere Zellen gelangen können.

Die Dame  gab mir den Tipp, mich doch mal mit einem probiotischen Lebensmittel, dem  Enzymgetränk  „Trank des Lebens“ zu befassen.  Dazu gäbe es auch ein interessantes Buch von Christine Brunner. Sie schickte mir einen Auszug aus diesem Buch.

Die Kurzbeschreibung des Buches „Der Trank des Lebens“  von Christine Brunner  lautet wie folgt

Buch_Der_Trank_des_Lebens_3….. lesen Sie in diesem hochinteressanten Buch, wie ein Physiker das Ur-Geheimnis der Gär-Getränke entschlüsselt hat. Über die Kombination  von altem, aryurvedischem Wissen und moderner Forschung fand er, wonach Mystiker, Alchemisten, Ärzte und Forscher aller Epochen suchten: den Trank des Lebens. Das Buch zeigt, warum Enzyme einer der wichtigsten Faktoren  für unsere Gesundheit sind und wie Sie selbst zu Hause auf

einfache Weise ein Enzymgetränk herstellen, das Ihren Körper reinigt und Ihren Geist klärt und wie einfach es wieder mal  sein kann, bei bester Gesundheit länger zu leben……die Entscheidung, ob wir ständig zwischen Krankheit und Halbgesundheit hin- und her pendeln oder durchgehend eine starke Konstitution haben, wird in der Darmflora getroffen – der Besiedlung des Darmes mit Bakterien…….

Getrank_trank-d-lebensEs ist  sehr interessant und ein Muss für  jeden gesundheitsbewussten Menschen, weil Sie hier verständlich erfahren, warum  Gärgetränke und vergorene Lebensmittel so gesund sind und wie sie wirken. Bevor Sie den Trank des Lebens anwenden, sollten Sie  dieses Buch lesen. Es ist äußerst hilfreich!

zum Shop

Gärgetränke  und  vergorene Lebensmittel

Ich finde ich es unglaublich,  dass  nur wenige Ärzte bei der Verabreichung von Antibiotika die Menschen darauf hinweisen, dass nach Absetzen des Antibiotikums sofort die Darmflora wieder aufgebaut werden muss, auch wenn keine Nebenwirkungen auftreten. Es müsste  den Menschen auch zwingend  gesagt werden,  was zu tun ist.

Gärgetränke  bzw. vergorene Lebensmittel  sind  natürliche Mittel zum Aufbau einer gesunden Darmflora. Dazu gehören  z. B. der Milch Kefir, die japanische Kristallalge oder auch Wasserkefir genannt, mit denen man sich Gärgetränke herstellen kann, Naturjoghurt, frisches Sauerkraut und der Trank des Lebens.  Naturjoghurt wäre natürlich das einfachste, nur gibt es den heute leider nicht mehr in einer  wirklich natürlichen Form. Die gesunden Milchsäurebakterien werden dem heutigen Joghurt meist nachträglich hinzugesetzt. Kefire und Kombucha  sollen machmal auch nicht  unbedingt förderlich sein, weil viele dieser Pilze häufig durch Gebrauch in Haushalten mit  nicht so günstigen Hefepilzen verunreinigt werden. Wenn Sie sich Kefirkulturen kaufen, achten Sie darauf, dass Sie diese von einem zertifizierten Anbieter erwerben.

Trank des Lebens – was ist das nun genau?

Der Trank des Lebens sind gefriergetrocknete Mikroorganismenkulturen (Milchsäurebakterien und wichtige Hefekulturen) aus verschiedenen Kefiren und Waldbeerenkulturen. Man gibt diese Mikroorganismen  in 1 Liter Saft  oder halb Saft und halb Wasser (möglichst mit hohem Fruchtzuckergehalt und Biosaft sollte es sein)  und läßt den dann zwei Tage reifen. Während  dieser Reifezeit vermehren sich diese guten Bakterien explosionsartig und bilden sehr sehr viele Enzyme, Vitamine und Vitalstoffe, die wir mit dem Getränk dann auch für uns optimal verwerten können. Diese guten aufbauenden Mikroorganismen verdrängen eventuell schon in der Überzahl vorhandene Fäulnisbakterien aus unserem Darm und sorgen für ein gesundes Gleichgewicht. Ganz wichtig sind die  lebenden Saccharomyces Hefen, die den schädlichen Hefepilzen die Grundlage zur Vermehrung entziehen, indem sie den Zucker, den wir mit der Nahrung aufnehmen, vergären und zur Bildung von Enzymen und anderen wichtigen Vitalstoffen verwenden.Es wir auch geschrieben, dass die Hefekulturen das lebensnotwendige Vitamin B12 produzieren. Wie und ob dieses Vitamin B12 aber vom Körper verwertet werden kann, scheint wohl noch nicht so richtig geklärt zu sein. Man liest jedenfalls sehr unterschiedliche Meinungen dazu.  Laut Hersteller passieren die Hefen unbeschadet den Magen und setzten dann die Enzyme im Darm frei. Die Milchsäurekulturen helfen bei der Aufnahme von Mineralien wie  Magnesium, Kalzium Zink und Eisen und unterstützen so die Nerven und unser Wohlbefinden. Die Mikroorganismen sorgen  dafür, dass wir die Nahrungsmittel gut verdauen und verwerten  können und produzieren sehr viele Vitamine wie  z. B.  alle Vitamine der B-Gruppe,  Vitamin K,  Enzyme und andere für uns wichtige Stoffe, die für uns unbedingt notwendig sind.

Durch Fermentation in Obstsaft entstehen auf diese Weise bei Zimmertemperatur bis zu 40 Milliarden enzymaktive Kulturen pro Liter –  das ist Lebenskraft pur!

Ist Miron Violettglas zur Herstellung des  Trank des Lebens geeignet?

Tipp: Zur Herstellung des Gärgetränkes Trank des Lebens eignen sich sehr gut weiße und braune Flaschen mit großer Öffnung. Auch das Miron Violettglas 1000 ml Apothekerflasche ist geeignet. Besonders im Sommer, denke ich,  ist das Miron Violettglas zu empfehlen, weil es vor direkter Sonneneinstrahlung schützt. Ich habe die 1000 ml Apothekerflasche mit Apfelsaft ausprobiert. Das hat bei mir gut geklappt, mit Apfelmangosaft hat es etwas länger gedauert, bis die Gärung eingesetzt hat.  Der Hersteller sagt, dass sich grüne und blaue Flaschen nicht so gut eignen.  Jetzt im Winter muß man die Flasche, ob weiß, braun oder violett,  sowieso an einen warmen Ort stellen, damit die Gärung einsetzt. Das kann manchmal auch vier Tage dauern.

Der Trank des Lebens ist für alle diejenigen optimal, die wenig Zeit haben und sich ohne viel Aufwand ein   immer frisches  Gärgetränk selbst  und schnell herstellen wollen und vor allem  sicher gehen wollen, keine fremdbesetzten Kulturen zu haben.

Welches Wasser sollte man für den Trank des Lebens nehmen?

Ein weiteres Lebensmittel sollte man auch nicht vergessen – Wasser.  Verwenden Sie  sauberes  Wasser, frei von Schwermetallen und Medikamentenrückständen für den Ansatz des Gärgetränkes. Lesen dazu auch meinen Beitrag Reines  und gesundes Trinkwasser selbst herstellen mit dem Maunawai Wasser Filtersystem. Mit diesem Wasserfilter können Sie sich ein  gesundes Bio Wasser selbst herstellen,  ohne viel Aufwand und zu einem  günstigen Preis.

Leider bekommt man auch selbst erst die Einsicht, sich ernsthaft mit der Aufrechterhaltung des Gleichgewichtes von gesunden und Fäulnis verursachenden Bakterien im Darm  zu befassen, wenn  man Betroffener ist und Probleme mit der Darmgesundheit hat.  So ist das im Moment auch bei uns.

Meine ersten Erfahrungen mit dem Gärgetränk Trank des Lebens

Über mein Wohlbefinden nach vier Wochen Anwendung kann ich noch nicht viel berichten, außer dass die Verdauung sehr gut klappt und ich morgens keine Müdigkeitserscheinungen habe, obwohl ich abends nicht vor  24.00 Uhr schlafen gehe und morgens schon um 6.00 Uhr aufstehe.  Ich kann aber einige Hinweise zum Ansatz des Getränkes geben. Getestet habe ich bis jetzt naturtrüben Apfelsaft, gelben und  roten Traubensaft und Apfel-Mangosaft. Am schnellsten beginnt der Reifeprozess mit naturtrüben Bioapfelsaft (zumindest ist es bei mir so). Der Saft muß in dieser Jahreszeit auch neben einer warmen Heizquelle stehen, dann klappt es  schon nach zwei Tagen mit dem Gären.   Ab dritten Tag schmeckt das Getränk richtig gut (roter Traubensaft und Apfelsaft sind geschmacklich hervorragend).  Es schmeckt so gut, dass man mehr als 200 ml trinken möchte. Nebenwirkungen konnte ich bisher keine feststellen. Ich habe den Trank des Lebens auch mit halb Saft und halb Wasser getestet. Diese Mischung werde ich beibehalten, weil das Getränk so weniger süß ist (ich bin kein Freund von zu viel Süße) und es spart auch Geld, denn Biosaft ist doch ziemlich preisintensiv.

Meine neueste Erfahrung habe ich mit gefrorener Zitrone gemacht. Das Gärgetränk  erhält  dadurch eine ganz besondere Geschmacksnote. Der Geschmack ist ganz phantastisch.  Lesen dazu meinen neuen Beitrag über die gefrorene Zitrone.